US-Wahl: Die ganze Nacht live

15000083_10154097519932607_3480556493928743701_oWir haben die ganze Nacht live von einer Wahlparty im Borchardt in Berlin berichtet. Dabei haben wir mit prominenten Vertretern fast aller Parteien gesprochen… Kaum einer sah allerdings kommen, was später so viele geahnt haben wollen. Hier ein Teil der Facebook-Live-Sendung:

Am Rande der Medientage München…

Spannende Diskussionsrunde neulich am Rande der Münchner Medientage: Zunächst ging es um die Huffington Post und die Frage, wie unser Nachrichtennetzwerk weltweit zusammenarbeitet. Das war das Thema das Media Circle von BCG im Bayerischen Hof. Unter den Gästen: Top-Manager und CEOs aus den unterschiedlichsten Medienunternehmen.

14856088_10157849403695314_5502649674718577964_o

Doch am Ende entwickelte sich die Diskussion weiter zu der Frage, wie nationale Medienunternehmen in einer von Google, Facebook und Amazon dominierten Plattform-Welt überleben können.

Ich glaube, sie können. Wenn sie einerseits die Chancen der entstehenden neuen Plattformen nutzen, wenn sie aber gleichzeitig auch Plattformen entwickeln, die sie von den großen Playern unabhängig machen. Orte, die Menschen ansteuern, um sich zu informieren, sich zu unterhalten und auszutauschen. Vielleicht sind das in Zukunft keine einzelnen Seiten mehr, sondern Netzwerke aus unterschiedlichen Angeboten und Diensten.

Es war eine spannende Diskussion. Spannend fand ich, dass private TV-Sender in dieser Frage schon wesentlich weiter sind, als Verlage.

 

WhatsApp-Debatte zwischen Gysi und Müller-Voggg

Politisch trennen sie Welten – und doch haben sie viel gemeinsam: Der konservative Ex-„FAZ“-Herausgeber Hugo Müller-Vogg und der Linken-Politiker Gregor Gysi. Denn beide gehen keinem Streit aus dem Weg – vor allem, wenn es um ihre politischen Positionen geht. Besonders gern streiten sie miteinander. Das tun sie nun regelmäßig. In der Huffington Post – per WhatsApp.

Hier geht’s zur ersten Folge unseres neuen Formats.

14639598_10154037208502607_3488388884542206579_n

„Viele Medien zeigen nur die halbe Wahrheit“

Ich habe mit dem Journalisten Michael Gleich über konstruktiven Journalismus gesprochen. Seine Thesen sind streitbar. Doch sie zeigen auch, warum die Skepsis gegenüber der Arbeit von Journalisten gerade massiv zunimmt.

„Wenn wir ständig erzählen, dass die Welt den Bach runtergeht, dann fühlen sich die Menschen ohnmächtig. Wenn wir dagegen konstruktiv berichten, dann stärken wir das Gefühl der Selbstwirksamkeit.“

Das muss nicht immer stimmen. Aber es stimmt viel zu oft.

Weiterlesen…

Das Ende einer Ära

Someone once told me, entrepreneurs always remain entrepreneurs. They are having a constant drive to build something new. I don’t know if that is generally true, but it is in the case of Arianna. She leaves the Huffington post – which she started 11 years ago with 5 like-minded people from the confines of her living room – for a new adventure.

I’m thankful for having had the opportunity to work with her and amazed at the energy which which she has built up the Huffington Post in 15 countries. She was always open to new ideas as well as to criticism and gave us editor-in-chiefs impetus, whenever we needed it. All CEOs and editor-in-cheifs can learn from her pioneering spirit! All the best Arianna Huffington!

15042111_10154106366707607_1322375919366398995_o

Brief an Erik

Lieber Erik

Während ich diese Zeilen schreibe, liegst Du schon im Bett. Die Sirenen der Münchner Polizei sind verklungen und mit ihnen die knatternden Hubschrauber-Rotoren. Mir scheint fast so, als sei es draußen gerade stiller als sonst.

Gestern Abend erlebte die Stadt, in der Du vor einem Jahr geboren wurdest, einen Schock. Ein psychisch kranker 18-Jähriger erschoss in einem Einkaufszentrum neun Menschen und später sich selbst.

Das passierte nur wenige Tage, nachdem ein junger Mann in einem Regionalzug mit einer Axt auf Mitreisende losgegangen war. Kurz davor tötete ein anderer Irrer in Nizza mit einem Lastwagen mehr als 80 Menschen. Ähnliches ereignete sich auch in Brüssel und Istanbul.

In dieser Zeit verabschiedeten sich auch die Briten aus der Europäischen Union, die Türkei erlebt einen Putsch. Und die US-Republikaner machten einen Wahnsinnigen zu ihrem Präsidentschafts-Kandidaten.

Lieber Erik, die Welt da draußen, die Du gerade für Dich entdeckst, ist in Aufruhr.

Weiterlesen…

n-erik-large570

Gerald Asamoah in der HuffPost: „Das macht mich stolz. Auch darauf, Deutscher zu sein“

Es ist eine merkwürdige Zeit. Eine Zeit der stumpfen Parolen, der Entfremdung Europas und eine Zeit zunehmender Fremdenfeindlichkeit. Darüber hat Gerald Asamoah einen tollen Text in der HuffPost geschrieben. Hier ein Auszug:

„Ich wurde während meiner Karriere oft gefragt, warum ich mich damals entschieden habe, für Deutschland zu spielen. Es war eine Bauchentscheidung: Weil ich mich hier zuhause fühle. Ich habe damals natürlich auch Erfahrungen mit Rassismus gemacht. Ich habe die Affenlaute auf dem Platz gehört. Aber das war für mich nicht Deutschland. Deutschland war das Land, das mich willkommen geheißen und mich akzeptiert hat.

Wenn ich nun heute all diejenigen sehe, die sich nicht blenden lassen von irgendwelchen Parolen und verqueren Denkweisen, sondern sich offen dagegen stark machen, dann ist das genau dieses Deutschland. Das freut mich und macht mich stolz.

Auch darauf, Deutscher zu sein.“

Genau die richtigen Worte, heute, vor dem ersten Spiel der deutschen Mannschaft.

(Hier geht’s zum kompletten Text.)

Neulich bei Netanjahu

Es war eine spannende Reise: Eine Woche lang intensive Gespräche und bewegende Einblicke in die Arbeit des Gedenkzentrums Yad Vashem in Jerusalem.  Mit dabei: ein paar sehr nette Kollegen aus allen Winkeln der deutschen Medienwelt. In dieser Woche konnten wir einige der prominentesten Politiker des Landes treffen. Oppositionsführer und Vertreter des ultrakonservativen Lagers zum Beispiel. Besonders spannend aber war das Hintergrundgespräch mit Benjamin Netanjahu. image

Ich habe sehr viele Dinge mitgenommen aus dieser Woche. Darunter auch den Gedanken, dass wir allen denjenigen ein Aufenthalt in Yad Vashem ermöglichen sollten, die gerade wieder haserfüllte Botschaften durch die deutschen Straßen brüllen. Dieser Blick auf die dunkle deutsche Geschichte ist so wichtig.