Erinnere ich mich gern dran zurück…

… an das erste Treffen aller internationalen HuffPost-Chefredakteure in München – damals noch mit Arianna Huffington. An dem Tag haben wir beschlossen, einen konstruktiveren Journalismus im gesamten weltweiten HuffPost-Netzwerk zu versuchen. Arianna nannte die Initiative „What’s Working“. Und wenig später berichteten darüber die „New York Times“, der „Guardian“ und die BBC.

1939605_10100413954059552_5501975902098426411_n

Und hier haben wir „What’s Working“ ein paar Monate später auf einer Konferenz in London erklärt:

11025896_10152743403892607_3111925098062198159_o

Elbphilharmonie: Deutschland und seine Großprojekte…

… erst hassen wir sie – später lieben wir sie umso mehr. Was wären wir wohl für ein Land, wenn wir uns von Anfang an wieder mehr für große Ideen begeistern könnten? In Architektur, Infrastruktur und der digitalen Welt: In 3,5 Stunden im ICE von Hamburg nach München, WLAN in allem Großstädten kostenlos, viel mehr moderne, Energieautarke Stadtteile, Breitband-Anschlüsse im ganzen Land, Fahrrad-Zonen in Großstädten, Programmieren als Pflichtsprache in allen Schulen… und ja, solche Dinge können schiefgehen, länger dauern oder teurer werden. Aber wenn wir es nicht versuchen, bleiben wir immer das Land, das wir heute sind, während sich die Welt da draußen dramatisch verändert. Immerhin haben wir jetzt schon einmal einen der weltweit besten Konzertsäle.

Die HuffPost wird zum Video-Newsroom

Vor einigen Wochen haben wir eine Umfrage unter unseren Leserinnen und Lesern gemacht. Das Ergebnis: Rund 60 Prozent wünschen sich, dass unsere Geschichten teilweise in bewegten Bildern erzählt werden. Rund 40 Prozent gaben sogar an, dass sie am liebsten alle Inhalte als Video sehen würden. Diesem Wunsch wollen wir diese Woche folgen – mit der Huffington Post Video Tour:

Ein paar Tage in der HuffPost-Zentrale…

… und kurz vor Abflug entstand noch dieses Bild, dass die spätherbstliche Stimmung in der Stadt so wunderbar zeigt:

15129579_10154121233062607_4870020830327703572_o

Wahrscheinlich gab es keine bessere Zeit, als genau jetzt hierher zu fliegen – und mit den Kollegen zu diskutieren. Wenige Tage nach der Wahl, die so viele Gewissheiten zerstört hat. Und so war auch der Tenor aller Gespräche. Nun fragen sich alle: Wie konnte es passieren, dass niemand den Sieg Donald Trumps hat kommen sehen? Was bedeutet dieser Machtwechsel für die liberale Demokratie? Wird es alles womöglich nicht so schlimm kommen, wie manche glauben? Oder schlimmer? Wie sieht eine von Nationalismus und Abschottung geprägte Welt aus? Was bedeutet das alles für uns Europäer? Wird es das Europa wie wir es kennen in ein paar Jahren noch geben? Diese Gedanken gehen mit durch den Kopf, während wie uns auf den Rückweg zum Flughafen machen.

 

Das Ende einer Ära: Abschied von Arianna

Mindestens ein mal im Jahr treffen sich alle internationale HuffPost-Chefredakteure, Herausgeber und Business-Teams zu einem zweitägigen Summit. Dieses Jahr waren wir in Mailand. Es waren spannende Diskussionen über Themen, Strategien und neue Technologien. Der enorme Erfolg der britischen Ausgabe mit Apple News war genauso Thema, wie das zunehmend schwierige Verhältnis zu Facebook. Trauriger Höhepunkt: Der Abschied von Arianna. 15042111_10154106366707607_1322375919366398995_o (1)

Sie hat uns geprägt, inspiriert und immer wieder auch motiviert, wenn es schwierig wurde. Ich bin unendlich dankbar, dass ich so eng mit ihr zusammenarbeiten durfte. Menschen wie sie trifft man nur extrem selten im Leben.

Und hier die Crew:

14991219_335880190103103_6303044500941384727_o